Lost in Antarctica

Ein Serious Game zum wissenschaftlichen Arbeiten im Studium

In „Lost in Antarctica“ werden Kompetenzen des wissenschaftlichen Arbeitens durch Spielen eines Serious Games erlernt. Das Browser-Spiel besteht aus zwölf Leveln, die Themen wie z. B. Recherche, wissenschaftliches Schreiben, Urheberrecht, Citavi, Zitieren und Bibliografieren, Zeitmanagement und andere aufgreifen. Die Spielerinnen und Spieler nehmen innerhalb des Spiels an einer fiktiven Expedition in die Antarktis teil. Dabei stürzt ihr Flugzeug ab, das sie im Verlauf des Spiels wieder zusammenbauen müssen. Für gelöste Aufgaben erhalten die Spielerinnen und Spieler Spielpunkte, die in Flugzeugteile, aber auch Minispiele umgesetzt werden können. Es gibt Aufgaben, die alleine gelöst werden müssen, aber auch Gruppenaktivitäten sind auf der eigens programmierten Plattform vorgesehen. In regelmäßigen Abständen finden außerdem Präsenztermine zu bestimmten Themen statt. Studierende sollen durch diese Form des Lernens motiviert werden, sich aktiv mit Themen des wissenschaftlichen Arbeitens auseinanderzusetzen.

An der Entwicklung waren die Universitätsbibliothek und das Institut für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität Braunschweig beteiligt. Weitere Kooperationspartner sind die Universitätsbibliothek der Technischen Universität Clausthal sowie die Technische Informationsbibliothek (TIB) Hannover.

Informationen

Zielgruppe: Studierende des Wirtschaftsingenieurswesens/Maschinenbau (Bereich überfachliche Profilbildung) der TU Braunschweig
Ausführende Einrichtung: Universitätsbibliothek Braunschweig
Lernformat: Game-based Learning
Veranstaltungstyp: Seminar im Blended Learning Format
Gruppengröße: bis 250 Studierende