TeachAR – Lernen und Lehren in der erweiterten Realität

Komplexe und abstrakte natur- und ingenieurswissenschaftliche Fachinhalte sind für Studierende häufig nur schwer greif- oder vorstellbar. Damit verbundene Lern- oder Verständnisschwierigkeiten können ein Grund dafür sein, dass die Studierenden ihre fachbezogene Problemlösekompetenz nicht optimal entwickeln können. TeachAR adressiert diese Problematik durch den Einsatz einer erweiterten Realität (“Augmented Reality”, AR): Sie bietet im Gegensatz zur rein virtuellen Realität (VR) die Möglichkeit, virtuelle mit experimentell-reellen Lernumgebungen unmittelbar zu verbinden und so die Lücke zwischen theoretischen und anwendungsnahen Lerninhalten zu schließen. Den realen Experimenten oder technischen Anwendungen können auf speziellen halbtransparenten AR-Brillen Visualisierungen zugrunde liegender Theorien bzw. Modelle überlagert werden. Zunächst werden im Innovationsprojekt dynamische AR-Anwendungen für übliche Demonstrationsversuche aus dem Experimentierseminar “Elektrizitätslehre” entwickelt und anschließend in der Lehre eingesetzt und erprobt. Den Lehramtsstudierenden wird dabei auch der didaktische Nutzen von AR vermittelt und eine innovationsorientierte Weiterentwicklung ihrer Medienkompetenz ermöglicht. Sie können damit perspektivisch auch die Rolle von Multiplikator/innen für den Einsatz von Augmented Reality in der Lehre einnehmen.

 

Informationen

Ausführende Einrichtung: Lehrstuhl für Fachdidaktik der Naturwissenschaften, Institut für Computergraphik
Projektleitung: Jun.-Prof. Dr. Oliver Bodensiek
Projektbetreuung: Prof. Dr.-Ing. Marcus Magnor
Zielgruppe: 2-Fächer-Bachelor mit Physik als Erst- oder Zweitfach
Veranstaltungstyp: Experimentierseminar / Laborpraktikum
Gruppengröße: 15